Eichen-Prozessionsspinner-Bekämpfung

Eichen-Prozessionsspinner – von Kleuske

Der Eichen-Prozessionsspinner (kurz EPS) ist ein Schädling, der zunehmend die Eichen der Region befällt.

Neben den Fraßschäden, die der Eichen-Prozessionsspinner an den Bäumen verursacht, ist vor allem seine Gefährlichkeit für Menschen und Tiere hervorzuheben. Die Brennhaare der Raupen enthalten ein Nesselgift, das gesundheitsgefährdend ist. Bei Berührung oder Einatmen treten unmittelbar allergische Reaktionen auf. Das Toxin der Brennhaare ist über mehrere Jahre aktiv. Deshalb ist es für Mensch und Tier wichtig, sich von befallenen Bäumen fern zu halten.

Eine Bekämpfung sollte dort in Erwägung gezogen werden, wo Menschen durch die Gifthaare gefährdet sind und eine länger andauernde Absperrung des befallenen Geländes unmöglich ist. Zuständig zur Abwehr der Gesundheitsgefahr auf öffentlichem Gelände sind die Gemeinden, bei Privatgrundstücken die Eigentümer. 

Raupennest – von
Magnus Manske

Wie können Sie begutachten, ob Ihr Baum betroffen ist?

Der Befall durch den Eichen-Prozessionsspinner ist insbesondere durch die großen Raupen- oder Gespinstnester am Stamm oder an Astgabeln zu erkennen.

Wir bieten Ihnen die fachgerechte und rückstandslose Bekämpfung inklusive Entsorgung des Eichen-Prozessionsspinners an. Dadurch kann die Gesundheitsgefährdung für Mensch und Tier reduziert werden, ohne den Baum dabei zu beschädigen.